W. Nusser GmbH | Metall- und Blechbearbeitung
Metall- und Blechbearbeitung

Eine erfolgreiche Unternehmensgeschichte

Immer die modernsten Fertigungstechnologien im Fokus – seit Generationen. Für wirtschaftliche Produkte in hoher Qualität in der Bauteilentwicklung und -fertigung für Maschinen- und Anlagenbau, Elektronikindustrie, Haushaltsgeräteindustrie, Energietechnik und Automotive | W. Nusser GmbH Schwabmünchen

 

Vom Familienbetrieb zum technologieführenden Systemlieferanten für Metall- und Blechbearbeitung

 

Tradition.
Fortschritt.
Wandel.

 
Logo-Wilhelm-Nusser.jpg

Der Ursprung – Herstellung von Blechwaren und Bauartikeln

1948

Wilhelm Nusser Senior, der Großvater der heutigen Geschäftsführer Wilhelm und Stephan Nusser, legt den Grundstein für das Familienunternehmen. Mit seinem Bruder Max Nusser gründet er 1948 in Augsburg einen Betrieb für die „Herstellung und den Handel von Blechwaren und Bauartikeln aus Metall“. Mit der mutigen Unternehmensgründung der Brüder in den Nachkriegsjahren beginnt nicht nur eine erfolgreiche Firmengeschichte, sondern es wird auch eine wichtige Tradition über mehrere Generationen begründet: Von Beginn an setzen die Gründer stets auf neueste Fertigungstechnologien für die Metall- und Blechbearbeitung, um ihre Produkte wirtschaftlich, in hoher Qualität und als zuverlässiger Partner zu fertigen.

 
 
Max-Nusser-mit-2-MA-und-Drückteil.jpg
Büro-Schützenstr.-mit-MA-und-Frauen.jpg
WN-sen.-mit-Spruch-Die-sich-regen.jpg
 
 
Firmenschild-Wilhelm-Nusser-Bronze.jpg

Der Wandel – Metall- und Blechbearbeitung

1960

Nach erfolgreich absolvierten Meisterprüfungen in Bauspenglerei und Sanitärtechnik steigt der Sohn des Unternehmensgründers, Willi Nusser, in das Unternehmen ein. Er gibt wichtige Impulse für das Wachstum und die weitere Ausrichtung des Unternehmens, denn er spezialisiert das Unternehmen zunehmend auf einen Betrieb für die Metall- und Blechbearbeitung. Neben Aufträgen aus dem Bereich Bauspenglerei und Haustechnik wird Nusser zum kompetenten Partner für den Maschinen- und Anlagenbau. Stanz-, Biege- und Schweißteile werden zunehmend nachgefragt – noch erfolgt die Bearbeitung weitgehend manuell mit Blechtafelscheren, Handstanzen, Ausklinkmaschinen, Schwenk- und Rundbiegemaschinen. Inzwischen ist der Familienbetrieb auf 20 Mitarbeiter angewachsen.

 
 
Umzug-1977.jpg
 

Der Umzug – technologischer Fortschritt

1977

Aus technischer Sicht hat die Weiterentwicklung des Unternehmens bereits stattgefunden. Jetzt erfolgt die Firmierung der Fa. W. Nusser als Gesellschaft mit beschränkter Haftung – der W. Nusser GmbH für Blechbearbeitung, Bauspenglerei und Sanitärtechnik.

1984

Die W. Nusser GmbH investiert in das erste CNC-Stanzzentrum, eine TRUMPF TruMatic 240 – ein Meilenstein in der industriellen Blechbearbeitung. Das Einlesen der Stanzprogramme erfolgt über Lochstreifenkarten.

1988

Mit dem Umzug von Augsburg auf das neue bebaute Betriebsgelände in Neusäß stehen 700 m2 Produktionshalle und 350 m2 Bürofläche zur Verfügung. Nusser investiert in ein hochproduktives CNC-Stanzzentrum TRUMPF TruMatic 500 Rotation sowie in CNC-Gesenkbiegepressen und weitere Maschinen.

 
 
Neusäss Hallenerweiterung 1998.Logo Kopie 2.jpg
 

Die Fokussierung –
Systemlieferant für Bauteilentwicklung und -fertigung

1998

Auch die heutigen geschäftsführenden Gesellschafter Wilhelm und Stephan Nusser teilen die Begeisterung der Firmengründer: Nach Studium und weiteren beruflichen Stationen sind die Brüder in der dritten Generation verantwortlich für den Erfolg und die Weiterentwicklung des Unternehmens W. Nusser GmbH. Es erfolgt der Neubau einer Maschinenhalle mit 1.000 qm. Die bestehenden Produktionsflächen werden damit auf insgesamt ca. 2.000 qm erweitert. Zugleich folgen Investitionen in erste TRUMPF CO2-Flachbett-Laseranlagen, weitere TRUMPF CNC-Biegepressen und diverse Maschinen.

2002

Als wichtiges Etappenziel erfolgt die Einführung und Auditierung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001.

 
 
Architektur-2012.jpg
 

Die Etablierung –
Führender Anbieter von Komponenten aus Edelstahl und Feinblech

2012

Das Unternehmen wächst stetig mit seinen Aufgaben. Nach mehreren Jahren der Expansion und der Anmietung von zusätzlichen Produktionsflächen erfolgt der zweite Umzug in der Firmengeschichte – diesmal von Neusäß nach Schwabmünchen südlich von Augsburg. Begleitet wird der Umzug von weiteren Investitionen in den Maschinenpark: einem zentralen STOPA-Blechlagersystem mit 800 Lagerplätzen, neuen TRUMPF Stanz-Laser-Kombimaschinen und weiteren hochmodernen Bearbeitungsmaschinen.

Am neuen Standort Schwabmünchen stehen dem Unternehmen insgesamt 7.500 qm Produktions- und Lagerfläche sowie 2.000 qm Bürofläche zur Verfügung. Mehr als 120 Mitarbeiter sorgen dort täglich im Team dafür, dass die qualitativ hochwertigen Produkte termingerecht an die anspruchsvollen Kunden aus Industrie und produzierendem Handwerk ausgeliefert werden.